EN DE

Lochmara Lodge · New Zealand

Inmitten der Marlborough Sounds, einer berühmten Weinregion, liegt das kleine, leicht verschlafene, aber malerische Städtchen Picton. Von dort eröffnet sich das wunderschöne Delta der Südinsel Neuseelands. Das Wasser bahnt sich seinen Weg und schlängelt sich langsam in das Land hinein. Wo man auch hinschaut, ist man umringt von Wasser und so wundert es mich nicht, dass wir nicht den Bus sondern ein Wassertaxi benutzen, um die Lochmara Lodge zu erreichen. Umringt von Wäldern und Buchten fährt das Wassertaxi der Cougar Line durch die Flussarme und ich starre unentwegt aufs Wasser, um einen der Delfine zu entdecken, die sich hier angeblich tummeln sollen. An diese Art der Fortbewegung könnte ich mich fast gewöhnen. Nach einer halben Stunde erreichen wir eine Bucht, die Sicht auf das Lochmara Wildlife Recovery and Arts Center bietet. Wir gehen an Land und meine Reise in dieses kleine Wunderland beginnt.

Pfade schlängeln sich durch das viereinhalb Hektar große Buschland und auf meinem Streifzug durch den Skulpturenpark entdecke ich überall versteckte Geheimnisse. Das Arts Center ist kein greifbarer Ort, sondern eine Art lebende Galerie voller Kunstwerke und Skulpturen aus Holz, Stein und den verschiedensten Materialien, immer in Interaktion mit der umliegenden Natur. Wir erklimmen den sanften Hügel und die Aussicht ist umwerfend. Vorbei an einem kleinen Bienenhaus, seltsam geformten Pflanzen, zahllosen Hängematten, versteckten Gesichtern, wie das 'Papatuanuku' oder in den Bäumen hängende Teekannen. Ich treffe einen der Künstler, der gerade an seiner neusten Skulptur arbeitet. So ist dieser Ort Galerie und Studio zugleich. Viele der Künstler leben hier, organisieren Ausstellungen, Lesungen oder Workshops. Weit über der Bucht entdecke ich eine versteckte Hütte, Crumpys Camp. Außen ein offener Kamin, dicke Holzstämme und Geweihe, die die Wände zieren, von der Decke hängende Löffel und ein offenes Bad mitten in der Natur. Ich habe keine Ahnung, ob Crumpy dort früher selbst gewohnt hat, ich würde definitiv einziehen und abends in Decken gehüllt vor dem Lagerfeuer sitzen und in die Sterne schauen. Weiter oben erreiche ich eine kleine Lichtung. Exponiert im gleißenden Sonnenschein mache ich kurz Pause auf einer mit tausendenden kleinen Mosakikteilen bestückten Couch bis es langsam wieder den Berg hinuntergeht und ich verfolgt werde von Hühnern und Will dem Hängebauchschwein.

Abgeschirmt vom sonst sehr geschäftigen Treiben findet man hier eine Insel der Erholung, denn keine Straße führt zu diesem versteckten Ort. Vor 13 Jahren als Backpacker Hostel gestartet bietet die Lodge heute 14 idyllische Übernachtungsmöglichkeiten inmitten der Natur. Die preisgekrönte Lodge, die bereits auf nationaler Ebene für ihre Innovation und Nachhaltigkeit ausgezeichnet wurde, beherbergt außerdem das Marlborough Sounds Wildlife Recovery Centre. Hier werden verletzte Wildtiere gepflegt und die vom Aussterben bedrohte Tierarten, wie der Gekko und der neuseeländische Kakariki und Weta Sittich finden ein zu Hause. Dieser verabschiedet uns auch mit einem Abschiedskuss als ich diesen wunderbaren Ort verlasse, über den die Besitzer sagen, wer einmal hier war, diesen Ort nie mehr verlassen möchte. Da ist etwas Wahres dran.

Dank an Shannon, Emma und die anderen von Tourism New Zealand und Air New Zealand.

Adresse:
Lochmara Lodge · Lochmara Bay · Queen Charlotte Sound · Marlborough

Kontakt:
Tel: +64 3 573 4554 · Mail: enquiries@lochmaralodge.co.nz · Web: www.lochmaralodge.co.nz

Text & pictures by Anke Nunheim

Comments