EN DE

Trail House

Anne Holtrop errichtete im Rahmen der Ausstellung ‘Unknown Territories’ das ‘Trail House’ in Almere, Niederlande. Der Pavillon liegt in einem verwilderten Park, der sein Aussehen mit dem Wechsel der Jahreszeiten ständig ändert. Holtrops Gedanke: Was wenn einer der verschlungenen Pfade sich auf einmal in einem Haus fortsetzt?

Das Haus bildet die Verlängerung des Weges und ahmt seine geschwungene Form nach. Linker Hand öffnet sich das Holzgebäude und gibt den Blick auf die Landschaft frei, rechts trennt eine Ausbuchtung das Haus in zwei Teile. Es folgt die Küchenzeile mit Tisch und Stühlen, weitere offene Flächen und eine Ecke, in der ein Bett Platz findet. Schlussendlich gelangt man ins Bad mit Aussicht auf den sich fortsetzenden Weg.

Georges Perec schrieb 1997 passend zu Holtrops Projekt in seinem Buch ‘Träume von Räumen’:
‘Wir leben im Raum, in dem sich wiederum Räume, Städte, Landschaften, Flure, Parks befinden. Das scheint normal für uns. Vielleicht sollte es tatsächlich normal sein, ist es aber nicht. Es ist nicht als selbstverständlich anzusehen. (…) Was hält uns beispielsweise davon ab uns Dinge vorzustellen, die Städte, Landschaften oder UBahnschächte sind und zur gleichen Zeit öffentliche Parks? Nichts verbietet uns an eine UBahn mitten in einer grünen Landschaft zu denken.’

All images © Bas Princen | Via: dezeen

Comments