EN DE

Dutch Mountain

Der 'Dutch Mountain' wurde von den Architekten 'Denieuwegeneratie' in einer für holländische Verhältnisse, hügeligen Landschaft errichtet. Umgeben von viel Natur passt sich der minimalistische Bau beinahe unsichtbar in die bestehende Landschaft ein. Der Hügel dient dabei als Sichtschutz nach Norden sowie als Wärmeisolation und entspricht damit dem Wunsch des Kunden den ökologischen Fußabdruck des Hauses möglichst gering zu halten.

Auf der Südseite dagegen öffnet sich er Raum mit seiner Glasfassade zu einem Maximum und schafft damit Platz für eine großzügige Terrasse und viel Sonnenlicht. Der Innenraum, gestaltet wie eine Halle, bzw. Höhle kann flexibel umgestaltet werden und sich so den Bedürfnissen der Bewohner immer neu anpassen. Das Haus wurde nach neusten Kenntnissen energetisch so ausgestattet, dass die Produktion von Energien dessen Verbrauch übersteigt und so auch noch das hauseigene Elektroauto füttert.

'The house is located on a historical agricultural plot amidst hayfields and woods in a nature reserve, a - for Dutch standards - hilly area. Although the plot has been overrun with small trees in time, it still bears the original character of the open field.

To minimize disturbance of the landscape and as a reference to the surrounding hilly terrain, the house is embedded in an artificial hill. At the same time, this answered the client’s demand for keeping his ecological footprint with the house to a minimum. The embedding in the hill simultaneously functions as camouflage and as a blanket, hiding the house from view from the north side and using the earth as thermal insulation. One enters the house through cuts in the mountain, sided with panels of slowly corroding scrap steel. On the south side, the house has been opened to a maximum. The grand glass facade is framed in timber, which guides the transition from the artificial to the natural.'

All images © Exterior: John Lewis Marshall; Interior: Jaap Vliegenhart | Via: Design Milk

Comments