EN DE

Vincent J. Stoker

Dem Verfall wohnt ein Zauber inne: In den Räumen scheinen sich vergangene Zeiten zu stapeln. Von ihren ursprünglich intakten Funktionen als Steuerzentrale, Theater oder Waschkaue, bleiben poröse Abbilder zurück. Die strengen Linien und Geometrie halten das Skelett aufrecht, während neue Farben es auffüllen. Moos überzieht den Boden, ein Stahlträger hängt herunter und bricht sich im eingedrungen Wasser. Die verbliebenen Versatzstücke fügen sich zu neuem Sinn zusammen und sind Katalysator des eigenen Kopfkinos diesen anderen Ort zu erobern.

Der französische Fotograf Vincent J. Stoker fängt diese Poesie ein – in den Bildern seiner Serie ‘Heterotopia – The tragic fall’. Irgendwo zwischen Realität und Utopie verleiht er den Unorten Substanz. Sie jedoch schlicht als Ruinen zu bezeichnen, würde dem Abenteuer, das wir mit ihnen erleben, nicht gerecht werden.

All images © Vincent J. Stoker

Comments