EN DE

Pete Brook

Der gebürtige Engländer Pete Brook hat einen Abschluss in Kunstgeschichte sowie Museumswissenschaften gemacht und arbeitet heute als freier Schriftsteller. Seit Oktober 2008 sammelt Brook Informationen und Fotografien rund um das Thema ’Gefängnisse in den USA’. Dafür reist er quer durch die Vereinigten Staaten und interviewt Fotografen, die sich auf die Strafanstalten Amerikas spezialisiert haben. Das Material kann man sich auf seiner Webseite ‚Prison Photography’ ansehen, die sich mit Themen wie Bürgerrechte, Ethik und soziale Gerechtigkeit auseinandersetzt. Brook handelt hier aus Überzeugung und will aufklären:

‚I believe the United States needs to pursue large-scale prison and sentencing reform. We must stop warehousing people and be creative with rehabilitation. Prisons in the US are socially and economically unsustainable. As they exist, prisons are a liability … and they are ignored. Problems also exist in other countries.’

Diese Sammlung zeigt Aufnahmen verschiedener Anstalten, die von unterschiedlichen Fotografen gemacht wurden. Brook wählt das Bild als Sprachrohr, um den Betrachter mit solch einem sensiblen Thema zu konfrontieren, wie er im Folgenden begründet:

‚Well, a lot of people don’t want to talk about prisons. There’s no incentive for anyone in society to look at prisons for the failure that they are. Politicians don’t win if they appear to be soft on crime. And then you have the media, which is after ratings. It wins by stoking up emotions. With ‘American Idol,’ it’s making people sentimental. With politics, it’s making people divided and angry. And with crime, it’s making people afraid. So a lot of people don’t want to talk about prisons but a lot of people might be ushered into the conversation by way of an image.’

All rights to images are to the individual photographer | Via: Hypebeast

Comments