EN DE

Terunobu Fujimori

Der japanische Architekturhistoriker Terunobu Fujimori erlebte erst im Alter von 44 Jahren sein Debüt als Architekt. Auf seinen ersten Bau des Jinchokan Moriya Historical Museum in seiner Heimatstadt Chino folgten weitere zahlreiche Projekte. Internationale Bekanntheit erlangte Fujimori vor allem mit seinen Teehäusern.

Dieses Teehaus wurde 2004 in Chino erbaut und trägt den Namen ’Takasugi-an’ was soviel wie ’ein Teehaus, das zu weit oben gebaut wurde’ bedeutet. Der Bau erinnert ein wenig an ein Baumhaus oder ein etwas zu groß geratenes Vogelhäuschen auf Stelzen. Eine schmale Leiter führt zu dem auf zwei Kastanienstämmen montierten Raum, der über eine Kochstelle zur Teezubereitung verfügt. Neben Takasugi-an, das Fujimori für den eigenen Gebrauch nutzt, existieren noch weitere wunderbar skurrile Teehäuser, die einen Rückzugsraum der ganz besonderen Art bieten.

All images © Edmund Sumner

Comments